GLAUBE - SITTE - HEIMAT
Sie sind hier: Startseite » Satzung

Satzung

Satzung vom 04. August 2002


§ 1 Name und Sitz

Dieser Verein wurde im Jahr 1913 gegründet. Er trägt den Namen: "St. Peter und Paul Schützenbruderschaft Schalbruch e.V." (nachstehend Bruderschaft genannt).

Er ist unter diesem Namen im Vereinsregister des Amtsgerichts zu Heinsberg eingetragen und hat seinen Sitz in Schalbruch.

§ 2 Wesen und Aufgaben Die Bruderschaft ist eine Vereinigung von Männern, Frauen, Jugendlichen und Kindern, die sich zu den Grundsätzen und Zielen des Bundes der Historischen Deutschen Schützenbruders...

§ 3 Gemeinnützigkeit Die Bruderschaft verfolgt unmittelbar schützenbrüderliche, christliche und gemeinnützige Zwecke. Etwaige Gewinne dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten kei...

§ 4 Mitgliedschaft 1. Mitglieder können Männer, Frauen, Jugendliche und Kinder werden, die unbescholten und bereit sind, sich zu dieser Satzung und damit zum Statut des Bundes zu verpflichten. 2. Über die Aufnahme in d...

§ 5 Pflichten und Rechte Jedes Mitglied ist verpflichtet, den von der Mitgliederversammlung festgesetzten Jahresbeitrag zu zahlen und sich körperlich am Schützenwesen zu beteiligen, soweit diese Satzung nichts anderes vorsieh...

§ 6 Kaiser, Ehrenmitglieder ... Die Würde des Kaisers erlangt ein Mitglied der Bruderschaft, wenn es dreimal in Folge den Königsvogel abschießt. Die Kaiserwürde bleibt solange aufrechterhalten, bis die Bruderschaft einen neuen Kaise...

§ 7 Offiziere Die Offiziere werden für jeweils drei Jahre von der Mitgliederversammlung gewählt. Es sind Männer, die ihr 18. Lebensjahr vollendet haben und die Bruderschaft in besonderer Weise repräsentieren.

§ 8 Schützendamen Die Frauen, die der Bruderschaft angehören, bilden bei den Aufzügen eine eigene Damengruppe. Sie sind ausgeschlossen für das Amt des Präsidenten und seines Stellvertreters sowie für das Amt des Komman...

§ 9 Jungschützen Kinder und Jugendliche bis zum vollendeten 18. Lebensjahr werden in einer Jungschützenabteilung zusammengefasst. Sie sind nicht beitragspflichtig und nicht stimmberechtigt. Sie nehmen beratend an der ...

§ 10 Förderer Personen, die sich nicht körperlich beteiligen, die die Bruderschaft jedoch in ihren Aufgaben unterstützen, sind Förderer der Bruderschaft. Sie haben keine Mitgliedsrechte.

§ 11 Organe der Bruderschaft Organe der Bruderschaft sind a) die Mitgliederversammlung (Generalversammlung) b) der Vorstand.

§ 12 Mitgliederversammlung Jährlich, möglichst im Januar, ist eine ordentliche Mitgliederversammlung einzuberufen. Außerordentliche Mitgliederversammlungen können bei Bedarf einberufen werden, wenn ein Drittel der Mitglieder un...

§ 13 Aufgaben Mitgl.vers. ... Aufgaben der Mitgliederversammlung sind: 1. Wahl des Vorstandes, der Offiziere, der Schießmeister und zweier Rechnungs prüfer 2. Entgegennahme der Berichte des Vorstandes und der Rechnungsprüfer 3. Be...

§ 14 Vorstand Der Vorstand besteht aus: 1. Präsident (1. Vorsitzender) 2. Stellvertreter des Präsidenten (2. Vorsitzender) 3. Schriftführer 4. Stellvertreter des Schriftführer 5. Kassierer 6. Stellvertreter des Kas...

§ 15 Gesetzlicher Vorstand Der Präsident, der Schriftführer und der Kassierer bilden den gesetzlichen Vorstand im Sinne des 26 BGB. Je zwei Mitglieder des gesetzlichen Vorstands sind befugt, die Bruderschaft im Sinne des 2...

§ 16 Aufgaben des Vorstands Aufgaben des Vorstands sind: 1. Führung der laufenden Geschäfte 2. Beschlussfassung über die Aufnahmeanträge 3. Rechnungslegung über das abgelaufene Geschäftsjahr 4. Erstattung der Tätigkeitsberichte...

§ 17 Aufgaben Vorstandsmitglieder Der Präsident ist der Repräsentant der Bruderschaft. Er leitet die Sitzungen des Vorstandes und die Mitgliederversammlungen. Der Stellvertreter des Präsidenten vertritt den Präsidenten im Falle seine...

§ 18 Schießmeister und Schießsport Der Schießmeister und sein Stellvertreter werden für jeweils drei Jahre von der Mitgliederversammlung gewählt. Sie müssen nachweislich die Voraussetzungen für diese Aufgabe erfüllen. Der Schießmeiste...

§ 19 Veranstaltungen, Kirchliches ... Die Bruderschaft pflegt die althergebrachten Festzüge zur Kirmes sowie bei Heimat- und Schützenfesten. Beim Königsvogelschuss wird der König für das laufende Jahr ermittelt. Die Königswürde erringt d...

§ 20 Soziale Fürsorge Die Bruderschaft schützt ihre Mitglieder durch eine Unfall- und Haftpflichtversicherung. Armen oder in Not geratenen Mitgliedern wird der Beitrag ganz oder zum Teil erlassen. Niemand darf von der Mitg...

§ 21 Auflösung der Bruderschaft Zur Auflösung der Bruderschaft ist die Anwesenheit von 2/3 der Mitglieder und eine Mehrheit von 3/4 der abgegebenen Stimmen erforderlich. Sind in einer Mitgliederversammlung, die über die Auflösung e...

§ 22 Ehrengericht Streitigkeiten zwischen Mitgliedern und der Bruderschaft sollen vom Vorstand geschlichtet werden. Falls dies nicht möglich ist, ist zur Entscheidung das Ehrengericht des Bundes der Historischen Deutsc...

§ 23 Inkrafttreten Diese Satzung wurde als Änderung der Satzung vom 22. Januar 1977 und der Satzung vom 30. Januar 1994 von der Mitgliederversammlung am 4. August 2002 beschlossen und tritt vom gleichen Tag an in Kraft....